Andacht daheim

Wollen Sie daheim eine eigene Andacht feiern? Sind Sie in Not? Zur Hilfe und Unterstützung lesen Sie bitte den Flyer Ihrer Kirchengemeinde Wanne-Eickel.

Stephanuskirche 2014

Das Bild wurde von Drohne.Ruhr zur Verfügung gestellt.

Aktuelles

Mittwochsandacht

Lesen sie die Andacht von Pfarrer Hans Paul Ullrich. Diese und viele andere können sie auch im digitalen Archiv lesen und / oder hören.

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Geschwister,

wenn wir am Sonntag den Gottesdienst besuchen, hören wir meist direkt zu Beginn den Wochenspruch. Dieser Wochenspruch ist so etwas wie eine Überschrift über die gesamte Woche. Er lautet für diese Woche:

 »Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.« (Gal 6,2)

Das ist also die Überschrift über diese Woche. Und, wie geht es Ihnen, wenn Sie diesen Vers lesen? An welchen Worten bleiben Ihre Gedanken haften?

»Last«? Ja, von Lasten und Belastungen hören wir viel in der Krise. Manches belastet uns vielleicht selbst. Die Sorge um die eigene Gesundheit, oder um die meiner Lieben, die Sorge um meinen Arbeitsplatz, oder die Sorge, wie es mit meiner Gemeinde und dem Gemeindeleben weitergehen kann – all das kann zur Last werden, an der ich zu tragen habe.

 »Jeder hat so sein Päckchen zu tragen« - so formuliert es der Volksmund.

Und weil das so ist, erscheint der Wochenspruch manchen Menschen wie eine zusätzliche Last, die Ihnen auferlegt wird. »Wie soll ich das nur schaffen? Ich selbst habe doch schon an meinen Lasten genug zu tragen. Da soll ich jetzt auch noch die Lasten der anderen tragen?« Dazu passt dann auch noch, dass vom Gesetz Christi gesprochen wird. Last und Gesetz, das sind nicht gerade Begriffe, die uns beschwingt durch den Alltag gehen lassen.

Wenn wir den Wochenspruch so lesen, dann wird er uns selbst zur Last und wir könnten froh sein, dass diese Last uns dann am kommenden Sonntag durch den neuen Wochenspruch abgenommen wird.

Vielleicht lassen sich aber auch andere Gedanken mit dem aktuellen Wochenspruch verbinden.

Einer dieser Gedanken ist die Gemeinschaft. Der Wochenspruch nimmt den Leser und die Leserin mit hinein in die Gemeinschaft. Denn es geht darum, dass dieser Satz der christlichen Gemeinde gesagt wird. In dieser Gemeinschaft ist es so, dass einer des anderen Last trägt. Ja, ich trage des anderen Last, und ja, der andere trägt meine Last. So tragen, stützen und unterstützen Christen sich gegenseitig, leben Gemeinschaft.

Der Mittwoch teilt die Woche in zwei Hälften. Eine dieser Hälften liegt nun schon hinter uns. Lassen Sie uns die Gelegenheit nutzen, innezuhalten und zu fragen: »Habe ich das vielleicht in den zurückliegenden Tagen schon erfahren, dass auch ich mit meinen Lasten getragen bin?«

Das »Ich denke an dich.« eines lieben Menschen, das »Offene Ohr am Telefon«, das »Stumme, aber wissende Nicken«, das »Kann ich dir etwas einkaufen oder mitbringen?« -  manchmal sind es die kleinen Dinge, die uns Lasten abnehmen und uns das Gefühl geben, getragen zu sein. Das macht den Kopf, das Herz und die Hände frei, weil die eigene Last nicht allein mit den eigenen Gedanken, Gefühlen und der eigenen Kraft getragen werden muss.

Einige Zeilen zurück habe ich es schon geschrieben. Der Mittwoch teilt die Woche in zwei Hälften. Das bedeutet dann auch, dass eine dieser Hälften nun vor uns liegt. Und wir können uns fragen, was wir tun können, um die Last anderer zu tragen.

Zunächst muss ich bereit sein, die eigenen Lasten auch von anderen mittragen zu lassen.  Das ist nicht immer leicht, denn häufig steht uns unser eigener Stolz und unser eigener Ehrgeiz im Weg und lässt uns unsere Lasten festhalten. Denn wir wollen es häufig doch lieber allein schaffen.

Aber wenn ich meine Lasten nicht loslassen kann, dann wird mein Kopf, mein Herz und meine Hände nicht frei für die Last des anderen und ich selbst bin ich schnell am Ende meiner eigenen Kraft. Deshalb, Lasten abgeben und loslassen.

Und dann brauche ich offene Augen und Ohren, muss hinschauen und hinhören, will ich die Lasten erkennen, an denen andere schwer zu tragen haben.

Ich bin mir sicher, dass wir in den vor uns liegenden Tagen dieser Woche noch viele Gelegenheiten entdecken, wo wir einander Lasten abnehmen können, einander tragen können.

Vielleicht sind wir es dann, die zur richtigen Zeit, dem richtigen Menschen, ein gutes Wort zusprechen, mit einem einfühlsamen Blick Hoffnung schenken oder mit einem beherzten Anpacken den Alltag zu bewältigen helfen.

 »Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.« (Gal 6,2)

Stellen wir uns in die Gemeinschaft und tragen je die Last des oder der anderen, dann wird die Liebe zu Gott und zu unserem Nächsten, dann wird das Gesetz Christi, dann wird der Wochenspruch lebendige Realität, die nicht Lasten auferlegt, sondern hilft, sie zu tragen.

AMEN

Zurück

Behutsame Öffnung des Kindergartens

Alle Informationen zum Kindergarten - auch zur geplanten behutsamen Öffnung - finden Sie hier.

Gottesdienst analog feiern

Bund und Länder haben den Kirchen für Mai die Möglichkeit gegeben wieder Gottesdienste in Kirchen zu feiern. Dies ist allerdings mit erheblichen Auflagen verbunden, die zum Schutze aller umgesetzt werden müssen.
Zum Stand in Wanne-Eickel gibt es eine Mitteilung des Presbyteriums dazu.

Ostergottesdienst trotz Corona

Auch in der Corona-Zeit wollten wir nicht darauf verzichten Gemeinschaft im Glauben zu haben und gemeinsam Gottesdienst zu feiern.

Die Gemeinde kam online zusammen, um die Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus feiern. Dazu nutzten wir ein Programm namens Zoom, um live und in Farbe zusammen zu sein. Aus der Stephanuskirche wurde Orgelmusik eingespielt - unser Organist Dr. Siegbert Gatawis am Spieltisch. Von daheim war David Guntermann zugeschaltet - mit Gesang und Gitarre. 

Die gelungene Premiere eines neuen Weges, um in dieser besonderen Zeit Gottes Wort zu verkünden.

Karfreitag Podcast-Gottesdienst zum Mitfeiern

Wir laden herzlich ein, den Podcast-Gottesdienst zu Karfreitag gemeinsam um 10 Uhr zu beginnen.

Die Liturgie zum Mitlesen gibt es hier. Der Podcast-Gottesdienst kann hier angehört werden.

Passionsandacht in der Karwoche

Wir laden herzlich ein, die Passionsandachten gemeinsam mit dem Glockengeläut der Kirchen am Abend (18 Uhr / Holsterhausen 19 Uhr) zu beginnen. Die gleichbleibende Liturgie für die kommenden Andachten können Sie hier herunterladen und ausdrucken
Die folgende Auflistung enthält den Link zur Audiodatei, über den Sie die jeweilige Andacht anhören können.
Andacht von Montag, dem 6. April 2020 (Hier klicken)

Andacht von Dienstag, dem 7. April 2020 (Hier klicken)

Andacht von Mittwoch, dem 8. April 2020 (Hier klicken)

Andacht von Donnerstag, dem 9. April 2020 (Hier klicken)

CORONA

Veranstaltungen fallen aus -_- CORONA

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation fallen ALLE gemeinsamen Gottesdienste, Veranstaltungen und andere Treffen im Bezirk Holsterhausen (Stephanuskirche und Gemeindehaus)  aus. Wir bitten Sie, sich jeweils kurzfristig in den Gruppen über digitale Angebote zu informieren. 

Predigten und Andachten werden - ohne Gemeinde - aufgezeichnet und zum Hören * Predigt ------ Andacht * zur Verfügung gestellt.

Das Gemeindebüro bleibt für Besucherinnen und Besucher bis auf weiteres geschlossen – es ist telefonisch oder per E-Mail erreichbar.

Es gibt jeden Sonntag eine aktuelle Andacht auf dem YouTube-Kanal der Kreuzkirchengemeinde (https://youtu.be/dUEXvR3GkdE).

In unseren Gottesdiensten werden Kollekten gesammelt für Menschen und Organisationen, die auf Spenden angewiesen sind. Auch das ist zurzeit nicht möglich. Wer etwas geben möchte, kann seine Spende überweisen auf das Konto des Kirchenkreises Herne, IBAN DE05 3506 0190 2001 1420 22. Das Geld wird dann  entsprechend der landeskirchlichen Liste für Kollekten weitergegeben.

Für die Gemeinde Wanne-Eickel gilt:

  • Amtshandlungen werden stark eingeschränkt durchgeführt, mit den Angehörigen wird im Einzelfall ein entsprechendes Gespräch geführt

Predigt online

Den gemeinsamen Gottesdienst in der Stephanuskirche können wir derzeit nicht feiern. Auf Gottes Wort können wir an getrennten Orten hören; Pfarrer Daniel Jung aus dem Kirchenkreis Schwelm predigt - Matthäus 21, 1 - 11. Diese und die Predigten vergangener Sonntage finden Sie im Archiv

Wollen Sie daheim eine eigene Andacht feiern? Sind Sie in Not? Zur Hilfe und Unterstützung lesen Sie bitte den Flyer Ihrer Kirchengemeinde Wanne-Eickel.